Das Handbuch

„Das Wichtelmännchen”

Wichtelmännchen / Familie: Homunculidae

Diese freundlichen und verlässlichen Wesen (auch Wichtel oder Heinzelmännchen genannt) suchen sich einen Haushalt aus, in dem sie bei der Hausarbeit helfen und das Wohlergehen der Menschen bewachen, die auf "ihrem" Gebiet wohnen.

Die treu ergebenen Wichtelmännchen schützen ihr Heim und seine Umgebung vor Räubern und Kobolden. Sie wohnen irgendwo auf dem Gebiet, das sie überwachen - beispielsweise in einer verlassenen Scheune, einem ungenutzten Schrank oder in den Mauern. Obwohl sie Sauberkeit schätzen, wirken Wichtelmännchen in ihrer äußeren Erscheinung eher schäbig und laufen häufig ohne Schuhe oder gar unbekleidet herum. Dennoch rechnen sie nicht mit einem Lohn und freuen sich schon über Essensreste oder eine Schale Milch, die ihnen abends hingestellt wird. Weitere Geschenke würden möglicherweise eher nachteilige Folgen haben.

In Häusern, in denen ein Wichtelmännchen wohnt, findet man häufig selbst gemachte Handfeger und Kehrbleche sowie weiteres Putzzeug.

Wenn nachts schlurfende Geräusche auftreten, könnte dies auf ein Wichtelmännchen hinweisen. Einem aufmerksamen Beobachter könnte es gelingen, ein Wichtelmännchen bei der Arbeit zu beobachten, wenn er sich leise anschleicht. Auch wenn es sich nicht beobachtet fühlt, verschwindet das Wichtelmännchen vielleicht plötzlich während der Arbeit. Die Spuren in Form halb gewischter Böden oder nur teilweise gespülten Geschirrs können als Beweis dafür gelten, dass ein Wichtelmännchen da gewesen ist.

Eine Möglichkeit, um Fußspuren als Beweis für die Existenz eines Wichtelmännchens zu erhalten, besteht darin, den Fußboden mit Zucker oder Mehl zu bestreuen. Problematisch bei dieser Methode ist jedoch, dass das Wichtelmännchen die Unordnung möglicherweise einfach beseitigt.

Eine merkwürdige Ordnung bestimmter Gegenstände weist ebenfalls auf die Anwesenheit eines Wichtelmännchens hin. Ein Wichtelmännchen könnte darauf kommen, die Bücher nach dem Anfangsbuchstaben des zweiten Vornamens der Autoren zu ordnen oder die Schallplatten nach Lieblingsliedern zu sortieren.

Eine sorgfältige Suche kann die Höhle eines Wichtelmännchens ans Licht bringen. Solche Höhlen liegen stets in einem ungenutzten Teil des Hauses und sind nur spärlich möbliert. Als Bett benutzt das Wichtelmännchen möglicherweise eine Puppenwiege oder ein Bündel Stroh, vielleicht auch eine Hängematte aus Spinnweben.

Da Wichtelmännchen fleißige Wesen sind, kann selbst das netteste von ihnen Faulheit nicht ausstehen. Wenn man sie ausnutzt oder anderweitig missbraucht, verwandeln sich Wichtelmännchen in Irrwichter (vgl. Irrwichter, Gnome und Klopfer).

Textauszug aus
Holly Black / Tony DiTerlizzi: Arthur Spiderwicks Handbuch
Aus dem Amerikanischen von Anne Brauner

 

newsletterAbonnieren Sie unseren Newsletter mit aktuellen Buchtipps, Leseproben und Gewinnspielen.
© Verlagsgruppe Random House GmbH | Kontakt - Letzte Änderung: 09.12.10